Risotto italiano mit Pfifferlingen

In diesem Risotto trifft Norditalien auf die Pfalz

Gestern Abend habe ich wieder zugeschlagen und einen leckeren Risotto gekocht. Diesmal mit frischen Pfifferlingen und einem süffigen Schönlaub-Weißburgunder aus der Pfalz. Ein Schluck für für den Risotto, zwei Schlucke für die Köchin ;-)

Schönlaub Weißburgunder 2011

Risotto italiano mit Pfifferlingen
Reicht als Beilage für 4 Personen. Für Risotto-Hauptgericht-Liebhaber ergibt es 2 Portionen
Write a review
Print
Ingredients
  1. 300g Pfifferlinge
  2. 200g Risottoreis
  3. 2 Schalotten
  4. 1 Zehe Knoblauch
  5. 0,5l Gemüsebrühe
  6. 0,2l trockenen Weißwein
  7. 50g Parmesan
  8. 50g Butter
  9. Olivenöl
  10. Salz
  11. Pfeffer
  12. Muskatnuss
Instructions
  1. Schalotten und Knoblauch fein hacken.
  2. 2EL Butter in einem mittelgroßen Topf erhitzen.
  3. Eine gehackte Schalotte und die gehackte Knoblauchzehe kurz andünsten.
  4. Risottoreis zugeben und kurz mitdünsten.
  5. Unter Rühren mit 0,1 l Weißwein ablöschen.
  6. 0,25 l Gemüsebrühe zufügen und auf niedriger Stufe 15 Min. köcheln lassen. Regelmäßig umrühren. Nach und nach die restliche Brühe zugeben.
Zwischenzeitlich
  1. In der Pfanne die zweite Schalotte in Olivenöl dünsten.
  2. Geputzte Pfifferlinge dazu geben und kurz erhitzen.
  3. Mit 0,1 l Weißwein ablöschen.
  4. Mit einer Prise Salz und kräftig Pfeffer würzen.
  5. Auf kleiner Stufe dünsten.
Zurück zum Reis
  1. Wenn kaum noch Flüssigkeit im Topf ist, Topf vom Herd nehmen.
  2. Restliche Butter und geriebenen Parmesan unterrühren.
  3. Kurz ruhen lassen.
Zum Schluss
  1. Pfifferlinge unter den Reis rühren.
  2. Mit einer Prise Muskatnuss würzen.
TOPHILL*KITCHEN http://www.tophill-kitchen-tour.de/

Variantenreich 

Risotto kann ja in beliebigen Varianten zubereitet werden. Ich mag’s auch gern mit grünem Spargel. Das Rezept ist ja ganz ähnlich und ihr findet es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: