Kleines Häkellatinum

*grübel*…wo fange ich nur an? oder besser wie? Irgendwie stehe ich gerade voll auf dem Schlauch, was eine halbwegs vernünftige Einleitung angeht. Darum habe ich kurzerhand beschlossen, dass es auch mal ohne geht. Gehen muss…

Vielleicht erinnert ihr euch noch an eines meiner Weihnachtsgeschenke – ein Boshi-Mützenhäkelset. Ganz schön fahrlässig, mich an eine Häkelnadel zu lassen, dachte ich damals. Diese Überlegung rührte aus meinen spärlichen und völlig gescheiterten Strickerlebnissen. Stricken ist einfach nicht meins. Dafür habe ich absolut keine Geduld und ich finde es schlichtweg langweilig. Mit dieser Tatsache fertig zu werden war im ersten Moment gar nicht so einfach, denn ich wollte mir unbedingt eine schöne Trachtenjacke zum Dirndl stricken. Inzwischen habe ich mich von diesem Vorhaben total verabschiedet, wegen is nicht.

Meine ersten Häkelversuche

Mt der Häkelnadel würde es wohl nicht viel anders sein, oder? Den ganzen Kram hatte ich mit in den Skiurlaub genommen. Abends auf der Couch würde ja bestimmt genügend Zeit sein, um mal eben ne Mütze zu häkeln. Wär ja gelacht, wenn nicht. Sagen wir mal so, es hat eine Weile gedauert, bis ich als blutiger Anfänger die verwirrenden Strichzeichnungen in der Anleitung interpretiert hatte. Und interpretiert heißt noch lange nicht verstanden. Mehrmals war ich kurz davor, das ganze Zeug in die Ecke zu pfeffern…

Wenn Männer häkeln, dann kann ich das auch

Frustriert und lustlos blätterte ich das kleine Boshi-Heftchen durch. Wusstet ihr, dass zwei Männer, naja, sagen wir mal eher zwei Kerle, Typ Langzeitstudenten, irgendwo am anderen Ende der Welt “rein zufällig” mit der Häkelei angefangen hatten und daraus dann die Boshi-Beanies entstanden sind. Jetzt aber mal Hand aufs Herz, wenn die das können, dann muss ich das schaffen. Das könnte ich sonst nicht mit meiner handmade-Ehre vereinbaren. 

Durchhalten

Jetzt war mein Ehrgeiz geweckt, ich lernte astreines Häkellatein und kann jetzt halbe Stäbchen und solche wilden Sachen. Immerhin. Mit Stäbchen zu essen gelingt mir hingegen nicht immer ohne Sauerei. Nach ein paar Reihen war ich dann warm gelaufen und siehe da…die Häkelei wurde recht ansehnlich und relativ gleichmäßig.

Mütze No. 1 aus der Boshi-Packung ist noch brav nach Anleitung entstanden. Je nach Kopfumfang soundsoviele Maschen. Kopfumfang 60cm war gar nicht angegeben….egal, 59 wird schon reichen. Ha und jetzt ist das Ding so groß, dass ich zwei Köpfe reinstecken könnte *übertreib*. Mein Vertrauen in Häkelanleitungen war sofort nach diesem kleinen Juhu-ich-hab-ne-Mütze-gehäkelt-Hoch zutiefst erschüttert.

Häkellatein

Vernäht ist natürlich noch nix…gut so…ich werde wohl wieder auftrennen und eine kleinere Version häkeln. Soll ja schließlich auch passen.

In weiser Voraussicht hatte ich noch Wolle von meinem gescheiterten Strickversuch dabei (dunkelgrau und neonpink). Jetzt wurde nach Gefühl gehäkelt….und mit dann immerhin schon stundenlanger Erfahrung. Wer braucht denn da bitte noch ne Anleitung *pfft*.

Stolz wie ein Spanier

Ha, Beanie No. 2 ist wie für mich gemacht….passt wie angegossen und ist farblich auch eher mein Ding (zur pinken Skihose *hüstel*). Die Mütze war fertig. Woher kamen denn nun die ganzen Fäden? Ach ja, vom Farbwechsel…darüber hatte ich natürlich daheim nicht nachgedacht. Vernähen muss also ausfallen, kein Werkzeug an Bord…zum Glück, denn ich hasse jegliches Vernähen….und schließlich hatte ich ja Urlaub. Die Blitzvernähvariante heißt VERKNOTEN. Zack, zack…das reicht für so ne olle Mütze innen dicke aus. Stolz wie ein Spanier bin ich dann gleich damit über die Pisten geschwebt *naja, fast*. Wow, wärmer als gedacht.

Häkellatein

Zur Belohnung

Weil ich so brav war und gleich zwei Mützen “erschaffen” hatte und Häkeln eigentlich ganz easy ist, wenn man mal losgelegt hat, wollte ich auch gerne einen Stern, ein Herz oder eine Blume häkeln….ist doch viel schöner und verspielter als eine Mütze. Da mich die Internetverbindung andauernd im Stich gelassen hatte und Youtube-Anleitungen schlichtweg unmöglich waren, ist meine erste Häkelblume also ein reiner Selbstversuch und eine Art Häkeltherapie gegen akuten Aggressionsstau gewesen, in Zeiten, in denen jeden Abend das Dschungelcamp ausgestrahlt wurde.
Ich werde die Blume (die natürlich auch nicht vernäht ist) jedoch nicht an der Mütze anbringen…das ist nicht so mein Ding. Sieht aber auf dem Bild ganz witzig aus.

Häkellatein

Mein persönliches Fazit

Häkeln ist einfacher als gedacht, unfallfrei abgelaufen und macht sogar nach einiger Zeit Spaß. Trotzdem werde ich es vorerst einfach nur in guter Erinnerung behalten und für mich ad acta legen. Um es ausgiebig und mit vollem Elan zu machen, fehlt mir schlicht die Zeit und halbe Sachen mag ich nicht. Daher habe ich beschlossen, nicht noch eine Kreativbaustelle aufzumachen. Hab ich das gerade wirklich geschrieben? Untypisch. Aber gut, dass es hier nun schwarz auf weiß festgehalten ist und sich doch ab und zu mal meine Vernunft zum richtigen Zeitpunkt einschaltet. Aber: Häkelt ihr bitte alle schön weiter, ich guck das soooo gern an und mache bequemerweise einfach einen Blogrundgang, wenn mir nach halben Stäbchen, Kettmaschen und Co ist…

Erfreut über mein neu erworbenes kleines Häkellatinum, schicke ich meine neue Kopfbedeckung zum Creadienstag.

6 Kommentare

  1. greenfietsen

    Liebe Steffi, erst mal ein herzliches “Welcome back!” Schön, dass du wieder da bist. Ich war ja sehr gespannt auf deinen Häkelbericht und muss sagen: Du hast dich wacker geschlagen! Ich bin stolz auf dich! ;-) Dass du die Häkelwolle an den Nagel hängen willst, finde ich zwar schade – wo die Knoten-Boshi doch sooo schön geworden ist – aber ich kann’s verstehen. Trotzdem: Das Häkellatinum hast du dir auf alle Fälle verdient, und wer weiß, vielleicht kannst du ja trotzdem was mit deinen Lateinkenntnissen anfangen… z. B. kleine, süße Taschenapplis und -baumler in halben Stäbchen häkeln. ;-)) Ganz liebe Grüße, Katharina

    Antworten
    1. TophillTour (Beitrag Autor)

      Danke, danke! Ein bisschen stolz bin ich auch, dass es doch mehr oder weniger reibungslos “funktioniert” hat und ich nicht so kläglich versagt habe, wie beim Stricken. Und dann noch so ein Lob vom Profi – was will man mehr ;-)
      Kurz vor Weihnachten werde ich dich dann mal anhauen, wenn ich Nachhilfe in Sachen Häkelstern brauche…
      Bestimmt werde ich irgendwann wieder die Nadel schwingen…
      Liebe Grüße
      Steffi

      Antworten
  2. Tag für Ideen

    Also Steffi, Kreativbaustelle oder “halbe Sache” würde ich dein pink-schwarzes-Kunstwerk nicht nennen, die ist doch perfekt, und in den richtigen Farben – was willst du denn mit der blauen – vergiss die :-)
    Liebe Grüße
    Veronika

    Antworten
    1. TophillTour (Beitrag Autor)

      Veronika, da hast Du eigentlich Recht. Bis zum nächsten Winter ist es ja noch eine ganze Weile…mit der Auftrennerei kann ich mir also noch mächtig Zeit lassen. Farblich ist in Wirklichkeit schöner als auf den Fotos, denn sie ist so richtig satt türkis…und passt damit wiederum perfekt zur anderen Skihose…
      Ach egal…mal sehen, was nächstes Jahr ist….vielleicht häkle ich dann ja doch…
      Jetzt ist aber erst mal wieder Nähen angesagt. Da habe ich noch genügend zu entdecken.
      Liebe Grüße
      Steffi

      Antworten
  3. LeoLilie

    Haha Steffi, du sprichst mir bei vielem voll aus der Seele…. ich selber bin ja auch eine vollkommene Stricknull. Meine Mama versucht immer wieder mir was beizubringen, ich hab da auch einfach keinen Nerv für. Mein Häkelversuch (nach Youtube-Anleitung) hat nach 2 Stunden ausgehen wie ein kleines Barbiehütchen und ich hatte voll verkrampfte Finger. Neee Danke. Respekt, dass du es so durchgezogen hast, sieht echt toll aus, beide Mützen. :) Und irgendjemand bei dir im Bekanntenkreis wird schon so einen Riesenschädel haben. :)
    Ich bleib lieber bei meinem Strickring, da hat man nach 2 Stunden eine komplette Mütze fertig und auch Antiwolltalente wie ich, kriegen ein super schönes Ergebnis. Vielleicht wäre ja das auch was für dich?

    LG LeoLilie :)

    Antworten
    1. TophillTour (Beitrag Autor)

      Heo, so ein Strickring macht das Leben sicherlich einfacher. Eigentlich wollte ich ja Häkeln lernen, um hübsche Anhänger häkeln zu können. Mützen habe ich bestimmt 30 Stück. Aber ich kapier ja nicht mal die ganzen Strichzeichnungen, die ein Muster darstellen sollen. Zu gegebener Zeit werd ich mich da mal reinfuchsen…aber momentan ist die Zeit zu knapp.
      Bis gleich bei RUMS ;-)
      LG
      Steffi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: