Fenchel liebt Orange | Ich liebe beide

Fenchelknolle und zwei Orangen

Hallo!

Ich hoffe, du bist nicht von der Grippewelle überrollt worden und fit und munter. Die richtig fiese Grippe hat mich dieses Mal (bis jetzt) zum Glück verschont. Aber ein bisschen Rotznase muss natürlich sein, das liegt ja ebenfalls voll im Trend. So oder so – ein paar zusätzliche Vitamine können nicht schaden. Und da ist meine Lieblingskombi Fenchel mit Orange ein echter Bringer. Eine totale Vitaminbombe, die neben gesund auch noch soooo lecker ist. Das musst du unbedingt mal ausprobieren.

Die Salz-Säure-Kombination ist einfach zum Verlieben. Daher: Fenchel liebt Orange

Ich kann Dich sehen ;-)

Weißt du eigentlich, dass ich hellsehen und ganz genau beobachten kann, wie du gerade die Augen verdrehst und dich an den Fencheltee aus deiner Kindheit erinnerst, den Mama immer gekocht hat, wenn du Bauchweh hattest? Ja, du denkst gerade, dass ich total spinne, weil ich Fenchel freiwillig esse. Stimmt’s? Ich tippe mal, dass du ihn in diesem Fall einfach noch nicht lecker serviert bekommen hast oder der Bauchwehtee dein letzter Berührungspunkt mit der gesunden Vitaminknolle war. Hand aufs Herz, das ist Jahrzehnte her. Bist du mutig genug, noch einen Versuch zu wagen?

Wie immer geht es total einfach und viel zu tun ist auch nicht.

Du brauchst dafür (Zutaten):

1 Fenchelknolle
2 Orangen
etwa 3 EL Salz
Prise Zucker
ein paar Tropfen Raps- oder Olivenöl

Das passt auch noch gut dazu, habe ich hier aber weggelassen: 2 TL gehackte Walnüsse oder ein paar Kürbiskerne

Das ist zu tun (Zubereitung):

Fenchel geviertelt

Wasche die Fenchelknolle mit lauwarmem Wasser ordentlich ab und trockne sie ab. Dann schneidest du den Boden ab, also unten einfach eine mitteldicke Scheibe abschneiden (da sieht der Fenchel meist auch nicht mehr so toll aus). Dann einfach vierteln und die äußeren Blätter wegnehmen, wenn diese bereits die besten Zeiten hinter sich haben. Bei den Vierteln in der Mitte den Strunk heraus nehmen. 

Anschließend müssen noch die Stiele abgeschnitten werden. Die schmecken total holzig und sind eher ungenießbar. Die Viertel schneidest du dann einfach in schmale Streifen, die du in eine Schüssel (mit Deckel) gibst.

 

Fenchelgrün gehackt

Das Grünzeug an den Stielen unbedingt abzupfen, hacken und dazu geben. Das schmeckt schön würzig.

 

Fenchel und Fenchelgrün

Das war’s schon fast. Jetzt Salz und Zucker dazu geben und kräftig durchrühren. Durch das Salz fängt der Fenchel an zu wässern und wird weich…und genau das soll er auch. Das Salz bringt sein Aroma so richtig toll zum Vorschein.

 

Fenchel in Schüssel ziehen lassen

Deckel drauf und gute 3 Stunden stehen/ziehen lassen. Du kannst ihn auch länger im Kühlschrank aufbewahren, wenn du ihn heute zubereiten, morgen aber erst servieren möchtest.

Ist der Fenchel dann gut durchgezogen, ist er weich und in der Schüssel hat sich etwas Flüssigkeit abgesetzt. Gut so. Diese ist recht salzig…wir haben ja schließlich auch ganz schön viel Salz dazu gegeben. 

 

Orangen filetieren

Kurz vor dem Servieren kommen die Orangen dazu. Zunächst schneidest du von den Orangen jeweils Deckel und Boden ab. Dann kann die Schale rundherum in Streifen gut abgeschnitten werden. So, dass möglichst wenig bis gar keine weiße Haut mehr an der Orange ist. Die ist nämlich bitter und würde uns den Geschmack verhunzen. Halbiere die Orange dann und schneide die weiße Mitte heraus. Schwupp – jetzt noch schnell in Scheiben schneiden (ist die Orange sehr groß, die Scheiben nochmal durchschneiden) und zum Fenchel geben. Der Fenchel sollte nicht gerade erst aus dem Kühlschrank kommen, sondern schon Zimmertemperatur haben. Kalt ist er wenig aromatisch.

 

Orangenstücke unter den Fenchel mischen

Gut durchrühren. Rund 5 Minuten stehen lassen, damit sich Salz und Säure zu einem schönen runden Geschmack ergänzen können. Dann final abschmecken. Ein paar Tropfen Öl zugeben und nochmal gut durchmischen.

Ich hatte vergessen Walnüsse zu kaufen, daher musste ich ohne auskommen. Sie passen in Maßen aber unglaublich gut dazu.

 

Fenchel mit Orange - Rohkostsalat

Das wars auch schon. Hau rein. Gesund und lecker. Kalorien? Fehlanzeige bzw. nicht der Rede wert. Es bleibt also theoretisch noch Platz für eine Nachspeise ;-)

Lass es dir schmecken & liebe Grüße aus der Tophill*Kitchen

Verlinkt: zu facile et beau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: